Zum Inhalt der Seite springen

St. Gordian und Epimach Pleß

Unter dem Einfluss des Reichsstiftes Kempten regte sich schon in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts im mittleren Illertal christliches Leben. In dieser Zeit dürfte auch in Pless die erste Glaubensgemeinschaft entstanden sein. Die Kirchenpatrone St. Gordian Epimach als Schenkung des Klosters Kempten bestätigen dieseVermutung. Die heutige Pfarrkirche St. Gordian Epimach verdankt ihre Entstehung der Initiative des Priors Hieronimus von der Reichskartause Buxheim. 1767 wurde die Pfarrkirche von Bischof Franz Xaver von Adelmann aus Augsburg eingeweiht. Die Plesser Pfarrkirche zählt zu den bedeutendsten Landkirchen des Illertales. Die gediegene Ausgestaltung verdankt sie dem bedeutenden Barockmeister Dominikus Zimmermann.

Zu unser Pfarrei gehört auch die überaus bekannte Wallfahrts-Kreuzkapelle. 

Die Wallfahrt in Pleß geht auf zwei angebliche Wunderheilungen im 17. Jahrhundert zurück. Es wurde berichtet, dass 1661 der vierjährige Sohn einer Bauersfamilie erblindet war. Als die Eltern mit dem Kind nach Niederrieden aufbrachen, erlangte der Sohn das Augenlicht wieder und erblickte ein beschädigtes Feldkreuz. Der Vater gelobte angesichts der Wunderheilung, ein neues Feldkreuz an Stelle des alten beschädigten aufzustellen. Als er das Gelöbnis bis 1665 noch nicht eingelöst hatte, erblindete ein weiteres Kind der Familie. An das Gelöbnis erinnert, restaurierte er das Feldkreuz, woraufhin sein Kind von dem Augenleiden geheilt wurde. Nachdem sich die Nachricht über diese Ereignisse rasch verbreitet hatte, setzte sehr bald eine Wallfahrt „zum Heiligen Kreuz“ in Pleß ein. Graf Rudolf Fugger entschloss sich, dort eine Schirmhütte aus Holz zu bauen. Durch zahlreiche Spenden der Gläubigen konnte ab 1685 die Kapelle errichtet werden,[de im Jahr 1687 eingeweiht wurde. Das Mesnerhaus an der westlichen Seite der Kapelle wurde 1739 errichtet. Die Wallfahrt wurde ab 1973 wiederbelebt. Seit dieser Zeit finden regelmäßig Sühnewallfahrten von Fellheim zur Wallfahrtskapelle statt. 

Zu Ehren des Kreuzes in der Kreuzkapelle entstand auch das traditionelle Fastenfest in Pless.

Die Ursprünge des Plesser Fastenfestes sind im Jahre 1697 zu finden. 
 Auf Bitten der verwitweten Reichsgräfin Fugger von Boos im zuständigen
 Ordinariat, fand zunächst die Einführung der Fastenpredigten, für fünf Fastenfreitage statt. Diese waren zunächst immer in der Heilig Kreuzkapelle.



 

  • Im eigentlichen Sinne ist unser Fastenfest auch ein Wallfahrtstag zur Heilig
 Kreuzkapelle und zum wundertätigen Kreuz gewesen, zu dem auch die umliegenden Gemeinden eingeladen worden sind. Es kamen sehr viele
 Menschen, insbesondere aus dem benachbarten Baden Württemberg.
 Aller Ursprung liegt somit in unserer Heilig Kreuzkapelle.
  • Hieraus entstand das Fastenfest, das immer
 am zweiten Fastenfreitag gefeiert wird.


  • Im Jahre 1801 wurde das Heilige Kreuz in die
 Pfarrkirche übertragen, dann wurden die Fastenfreitage in der Pfarrkirche gefeiert.


  • Das erste Fastenfest, so wie es jetzt noch
 besteht, dürfte 1870/1871
 abgehalten worden sein, da die anderen vier
 Fastenpredigten am Freitag abgeschafft
 worden sind.


 

Seit 2012 wird das Fastenfest auf einen 2. Sonntag in der Fastenzeit gelegt, da die Menschen in der Pfarrei unter der Woche sehr viele beim Arbeiten sind, die Schüler nicht mehr Schulfrei haben. Zu dem Fastenfest wird immer ein Festprediger nach Pless eingeladen.

Unsere Pfarrei kann dankbar zurückschauen auf viele Primizen in unserer Pfarrkirche.

Kirchenverwaltung

Klaus Munding, Ingrid Sauerwein, Alois Göppel, Robert Bosch

Kirchenpfleger: Hubert Riedmüller

Friedhofverwaltung: Klaus Munding       Friedhofsatzung Stand 2020 finden Sie hier.....

Unsere Pfarreien gehören dem Dekanat Memmingen an.

Ministranten

Ansprechpartnerin: Antonia Munding

Mesner

Pfarrkirche:
Angela Gruber

Kreuzkapelle:
Elisabeth Bosch

Kindergärten

Kindergarten "Im Alten Pfarrhof"

Träger: Kirchenstiftung „St. Gordian und Epimachus“

Kontakt:
Kirchstr. 5
87737 Pless
Tel: 0 83 35 / 94 88
E-Mail: kiga.pless@bistum-augsburg.de

Friedhöfe

Kirchliche Gruppen

Landjugend (KLJB):
Ansprechpartnerin: Eva Sommer

 

Katholischer Frauenbund (KDFB):
Ansprechpartnerin Rose Maria Bechter

 

Seniorenkreis:
Ansprechpartnerinnen: Rose Maria Bechter & Marianne Sommer

 

Sakramentenvorbereitung (Erstkommunion & Firmung):
Ansprechpartnerinnen: Angelika Munding & Eva Sommer

 

Vorbereitungsteam für Familiengottesdienste:
Ansprechpartnerin: Angelika Munding

 

Lektoren & Kommunionhelfer
Lektoren:
Hannelore Bechter, Rose Maria Bechter, Thomas Flock, Karin Geiger, Gerhard Lentschig, Irene Zettler
Kommunionhelfer: Rose Maria Bechter, Karin Geiger, Peter Lessmann

 

Kirchenchor:
Ansprechpartnerin: Marianne Sommer